Eikon - Internationale Zeitschrift fr Photographie und Medienkunst
D / E

Die Macht der Sprache im Bild


Einsendeschluss: 30.11.2006

Im Rahmen seines internationalen Projekts “Die Macht der Sprache” veranstaltet das Goethe-Institut in Kooperation mit dem Stifterverband für die deutsche Wissenschaft und präsentiert von der Zeitschrift PHOTONEWS einen internationalen Fotowettbewerb unter dem Motto “Die Macht der Sprache im Bild”.

Teilnahmebedingungen

Professionelle Fotografen, Fotografiestudenten sowie Amateurfotografen können ihre fotografischen Interpretationen des Themas bis 30. September einreichen. Die Auswahl der Preisträger übernimmt eine hochkarätig besetzte Fachjury.

Es kann pro Teilnehmer oder Teilnehmerin ein Foto oder eine Fotosequenz oder ein Fototableau zum Thema eingereicht werden. Möglich sind schwarz-weiße, aber auch farbige Motive. Das Foto kann ausschließlich als digitale Bilddatei (JPEG-Datei -kurz JPG- mit einer Mindestauflösung von 300 dpi bei einem maximalen Format von 10×15cm) eingereicht werden. Nicht zugelassen sind Prints oder Negative.
Bitte benutzen Sie zur Einreichung des/der Fotos ausschließlich das Online-Formular.

Details zum Fotowettbewerb
Ein Fotowettbewerb im Rahmen eines Sprachprojektes? Das mag zunächst verwundern. Doch das Foto und seine Sprache stellen im 21. Jahrhundert längst ein globales, vielschichtig dekodierbares Kommunikationsmittel dar. Im Rahmen des Fotowettbewerbs werden Bilder gesucht, die zeigen, wie Sprache die Beziehung von Menschen untereinander und zu ihrer Umwelt beeinflusst, das Selbstverständnis des einzelnen als auch das ganzer Gruppen formt.

Der Fotowettbewerb lädt dazu ein, die “Macht der Sprache” in einem Foto einzufangen und abzubilden - ganz ohne Worte. Schließlich kann Fotografie wie kein zweites Medium die Wirkung von Sprache pointiert und packend abbilden. Gesucht werden Bilder, die zeigen, wie Sprache die Beziehungen von Menschen untereinander sowie zu ihrer Umwelt prägt als auch das Selbstverständnis des Einzelnen sowie ganzer Gruppen formt.

Die Aufgabenstellung ist bewusst offen gehalten, es geht um die persönliche, bildliche Interpretation der “Macht der Sprache”.

Vier Themen, die als Inspiration dienen können, aber keinen bindenden Rahmen darstellen:
Sprache als Heimat
Sprache als Politikum
Sprache als Brücke oder Barriere
Sprache als Wissen

Die Fotos der Preisträger und Preisträgerinnen werden wie folgt prämiert:
1. Preis 1.000.- Euro (inklusive einer Reise nach Berlin)
2. Preis 700.- Euro
3. Preis 500.- Euro

Die Kriterien der Bewertung (Idee, Konzept, Realisation) tragen der Heterogenität der Teilnehmer und Teilnehmerinnen Rechnung. Die ausgezeichneten Fotos sowie eine Auswahl der besten Wettbewerbsbeiträge werden anlässlich des Festivals “Die Macht der Sprache” in Berlin öffentlich ausgestellt. Geplant ist außerdem eine Publikation.

Jury

Anna Gripp: Chefredakteurin der Zeitschrift Photonews
Annette Kulenkampff: Verlegerin, Hatje Cantz Verlag
Ulrich Pohlmann: Sammlungsleiter Fotomuseum im Stadtmuseum München
Bernhard Prinz: Professor für visuelle Kommunikation, Kunsthochschule Kassel
Thomas Seelig. Sammlungskurator Fotomuseum Winterthur
Jim Rakete:Fotograf

Einsendeschluss:

30.11.2006 (wurde verlängert! vorher: 30. September 2006)

Juryentscheid und Bekanntgabe: 20. November 2006

Preisverleihung:

Juni 2007 im Rahmen der Ausstellungseröffnung

http://www.goethe.de