Eikon - Internationale Zeitschrift fr Photographie und Medienkunst
D / E

EIKON ARCHIVE & Publications

Publications
Publications
more

Archive
more

Search the archive

Search for authors, artists or articles

EIKON #46


EIKON #46

Artists | Pierre Bourdieu | Gyula Fodor | Csaba Nemes | Sigmar Polke | Lois Renner | Bernhard Reuss | Jens Sundheim |

Authors | Ines Gebetsroither | Inge Nevole | Kerstin Braun | Carl Aigner | Gislind Nabakowski | Maria Schindelegger | Rainer Metzger | Tim Otto Roth | Ronald Berg | Petra Prahl | Carolina Frank | Jana Wisniewski |

Languages | german / english
Format | 210 x 280 mm
ISBN | 3-902250-09-7
80 pages

Price: € 14,00 (incl. 10% VAT)

Online Order >>>

Content

Csaba Nemes
Gedächtnismuster/ Patterns of Memory
Ines Gebetsroither

Bernhard Reuss
Jens Sundheim
Der Reisende / The Traveller
Inge Nevole

Pierre Bourdieu
Sehen, um sichtbar zu machen/ See to make visible
Kerstin Braun

Lois Renner
Die Macht der Bilder/ The power of pictures
Carl Aigner

Sigmar Polke
Daphne
Gislind Nabakowski

Gyula Fodor
Eat me
Maria Schindelegger

Forum

Wir kümmern uns zuviel um das 19. Jahrhundert - Franz Morak im Gespräch mit Rainer Metzger
Rainer Metzger

Neuestes zum Prinzip konservativ - Andreja Rihter im Gespräch mit Rainer Metzger
Rainer Metzger

Die Kunst des Verschwindens
Tim Otto Roth

Institutionen

Aufbruch und Erwartungen - Hans Knoll im Gespräch mit Carl Aigner
Carl Aigner

Developing European Contacts
Ronald Berg

Ausstellungsbesprechungen

Eintritt frei
Nina Ober

Nina Schmitz, Oliver Mauleshagen
Petra Prahl

White Loop Expanding
Maria Schindelegger

Rezensionen

Sowjetische Fotografie der 20er und 30er Jahre
Carolina Frank

Digital Art
Jana Wisniewski

Museumszeitschriften aus Österreich
Ines Gebetsroither

Editorial

Wie bereits im letzten Heft von EIKON annonciert, erwartet Sie mit unserer neuen Ausgabe zwei wesentliche Neuerungen: Zum ersten Mal präsentieren wir Ihnen ab diesem Heft bei den wichtigsten Beiträgen eine zweisprachige Ausgabe in deutsch und englisch; gleichzeitig wurde die EU-Erweiterung für uns zum Anlass, sowohl in unseren Hauptbeiträgen, wie auch in unserem Serviceteil gemeinsam mit unseren AutorInnen ab nun regelmäßig einen genaueren Blick auf die Photographie- und Kunstszene in den neuen EU-Ländern zu werfen.

In diesem Sinne möchten wir Ihnen in unseren Artist Pages zwei unterschiedliche Positionen der beiden ungarischen Photokünstler GYULA FODOR und CSABA NEMES vorstellen. Nemes, ursprünglich aus dem Bereich der Malerei kommend, begann Anfang der 90er Jahre sich der Dokumentation der gesellschaftlichen und politischen Umbrüche in Budapest zu widmen. Konträr dazu sind Gyula Fodors Photographien Resultate aufwendiger Inszenierungen, in denen oft eine intensive Auseinandersetzung mit kunsthistorischen Gemälden spürbar ist. Auch der deutsche Künstler SIGMAR POLKE greift in seinen neuesten Arbeiten auf historische Vorlagen - es handelt sich um Kupferstiche mit Motiven aus den Metamorphosen des Ovid - zurück, die er mit Hilfe eines Kopierers ihrem Ursprung entfremdet und so mit der inhaltlichen Komponente des sich Veränderns kurzschließt. Nicht die Transformation, sondern die gleichberechtigte Verschränkung der einzelnen Medien steht im Zentrum der konzeptuellen Arbeiten LOIS RENNERs, die grundlegend um den Ort des Künstlerateliers kreisen. Bei den auf den ersten Blick so konträren Arbeiten von PIERRE BOURDIEU und des Künstlerduos JENS SUNDHEIM und BERNHARD REUSS steht die Analyse gesellschaftlicher Zustände und sich ständig wandelnder Prozesse als verbindendes Element im Vordergrund. Der im letzten Jahr verstorbene Soziologe und im weiteren Sinne auch als Künstler zu verstehende Pierre Bourdieu beobachte in ethnosoziologisch-wissenschaftlicher Hinsicht in Algerien mit seiner Kamera Personen und Gegenstände, wodurch bestechend klare, tiefgründige Analysen des Alltags in Form von Schwarz/Weiß-Photographien entstanden. Ganz anders verfährt hier das junge Künstlerduo Jens Sundheim und Bernhard Reuss, das unter Ausnutzung des neuen Mediums Internet eine sozialkritische Reise von Webkamera zu Webkamera unternimmt - stets auf der Suche nach der Sinnhaftigkeit der permanenten Überwachung des Menschen und der Dokumentationswürdigkeit der meisten im Web zu sehenden Orte.

In unserem Serviceteil starten wir in diesem und in den folgenden Heftausgaben zu einer Reise durch die neuen EU–Länder. Unser Autor RAINER METZGER besucht exklusiv für EIKON Kulturpolitiker an deren Arbeitsort, um mit diesen über Erfahrungen und Veränderungswünsche, aber auch über Ängste und Hoffnungen zu resümieren. Seine ersten beiden Besuche galten der slowenischen Kulturministerin ANDREJA RIHTER und dem österreichischen Staatssekretär für Kunst und Medien, FRANZ MORAK. Weiters finden Sie ein resümierendes Interview mit dem österreichischen Galeristen HANS KNOLL, der bereits 1989 eine Galerie in Budapest gründete und nun erstmald Bilanz zieht.

Online Order >>>