Eikon - Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst
D / E

AKTUELLES

EIKON Aktuelles
EIKON Schaufenster: Hans-Jürgen Poëtz
EIKON Schaufenster: Hans-Jürgen Poëtz
lesen Sie mehr

Anastasia Khoroshilova - W. Morozowa, Chmelita, Russland


Edition - EIKON W. Morozowa, Chmelita, Russland

C-Print
40 x 50 cm, 2005
nummeriert und handsigniert
in Koorperation mit Galerie Ernst Hilger
Auflage: 30 + V

Preis: bereits ausverkauft

Beschreibung

Die Arbeiten von Anastasia Khoroshilova sind keine Sozialstudie über die bäuerliche Gesellschaft Russlands. Ebenso wenig handelt es sich um eine Reportage über den Untergang der Bauernschaft. Vielmehr begibt sich die Künstlerin auf die Suche nach der russischen Seele im Vergleich mit dem Schriftsteller Turgenjew, einem der ersten literarischen Verfechter der bäuerlichen Emanzipation und Aufhebung der Leibeigenschaft, der in seiner Erzählung Bezhin Lug, die der Serie auch den Namen gibt.

Die Beschreibung der russischen Landschaft und die magische Schilderung der Natur greift Khoroshilova als Leitmotive auf, indem sie den besonderen Bezug der Bauern zur Natur, aber auch deren Lebensumfeld generell als Bildinhalt für den Rezipienten ausschnitthaft sichtbar macht.

Die junge russische Fotografin Anastasia Khoroshilova, aufgewachsen in gut bürgerlichen Kreisen Moskaus, hat ihre Heimat 1993 im Alter von 15 Jahren verlassen, ihr neues Zuhause wurde Deutschland. Für die 70-teilige Fotoserie Bezhin Lug kehrt die Schülerin Jörg Sasses wieder in ihr Land zurück, um während einer viermonatigen Reise in mehr als ein Dutzend Dörfer in vier Regionen in die Gesichter jener Menschen zu blicken, die einen Großteil der Bevölkerung ihrer Heimat ausmachen – die rurale Bevölkerung -und die über Jahrzehnte die in Russland stattfindenden komplexen sozialen, ökonomischen und politischen Prozesse hautnah miterlebten.

In stundenlangen intensiven Gesprächen lassen die Bauern die junge Künstlerin an ihre Lebensgeschichten und Dorfgerüchten teilhaben. Sie erzählen bei einem Tschai von ihren Erinnerungen an den Großen Vaterländischen Krieg, ihrem Leben in Kolchosen und dem Arbeiten in Sovchosen, feste Bestandteile ihres Bewusstseins. Anastasia Khoroshilova rezipiert diese Geschichten mit Spannung, um den richtigen Moment zu erkennen, den Auslöser zu betätigen und den Menschen mit seiner Psyche ohne Beschönigung (kein Weglassen, kein Hinzufügen) zu erfassen.

Zum Werk der Künstlerin

Die Einzelperson, als Individuum einer Gruppe, steht auch im Mittelpunkt Khoroshilovas erster zwischen 2002 und 2004 entstandenen Serie Islanders, einer Fotoreihe über die Welt der Heime und Internate, über die Welt jener Menschen, die wie die Künstlerin selbst ihr Zuhause gegen gemeinschaftliches Wohnen eingetauscht haben.

„Russkie“, ihr bislang größtes Projekt, beschreibt die Künstlerin folgendermaßen: “Ich möchte Menschen verschiedenster Nationalitäten und religiöser Konfessionen zusammenbringen, die im Laufe der Zeit aus den unterschiedlichsten Ländern auf russischen Boden gelangt sind, um hier unter den von der Geschichte geprägten Bedingungen zusammen zu leben. Die Geschichte hat bereits so viele Prüfungen und Versuche mit diesen Menschen durchgeführt, dass eine ständige Furcht zum Bestandteil ihres Lebens und ihres Schicksals geworden ist. Deshalb beschloss ich für mich sofort, dass ich, selbst in meiner frei wählbaren, visuellen Welt, sie so zu belassen wie sie sind. Ich habe nicht den Wunsch, noch das Recht, mich in deren Realität einzumischen und sie erneut zu stören. Auf konzeptueller Ebene wurden sie zu meinem Konzept. (Anastasia Khoroshilova)

Lesen Sie mehr über die Künstlerin in EIKON #50, 2005, S.22-29, Anastasia Khoroshilova, Der Mensch zählt – er erzählt (Autor: Marion Geier).