Eikon - Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst
D / E

AKTUELLES

EIKON Aktuelles
Minus 20% auf alle EIKON-Abos!
Minus 20% auf alle EIKON-Abos!
lesen Sie mehr

EIKON Schaufenster

Mit ihrer eigenen Ausstellungsfläche bietet EIKON auch offprint die einzigartige Möglichkeit, Foto- und Medienkunst öffentlich frei zugänglich zu machen. In Erweiterung der Zeitschrift wird dieser Ort für österreichische und internationale Foto- und MedienkünstlerInnen zu einer Präsentationsplattform, in deren Rahmen – parallel zum Erscheinen der je aktuellen EIKON-Heftausgabe – regelmäßig wechselnde Kunstprojekte realisiert werden. Das EIKON Schaufenster ist täglich von 10 bis 22 Uhr bei freiem Eintritt zugänglich.

EIKON Schaufenster: Elisabeth Grübl. Studio # (am 24.05.2016)

„Elisabeth Grübl schlichtet, stapelt, ordnet und komprimiert – sie stellt loses Material so lange neu zusammen, bis es als Quader im Raum steht und in dieser Form Raumfragen an die BetrachterInnen stellt. Für die seit 2007 entstehende Werkserie Studio eignet sich Grübl Ateliers von Kunstschaffenden und die darin befindlichen Gegenstände an: Kunstwerke, Werkzeuge, die dazu benutzt werden, Kunstwerke zu schaffen, Modelle von Kunstwerken, Modelle von Räumen für die Ausstellung von Kunstwerken, Sessel, Tische, Computer, Bildschirme, Bücher, Tand und Kleinod. All jene Objekte, die den Arbeitsplatz der GastgeberInnen seinen Zweck erfüllen lassen, alle Gegenstände, die den Ort zu dem der KünstlerInnen machen, ordnet Grübl in einem mehrtägigen Prozess zu einem äußerst präsenten Gebilde im Raum. Sie fotografiert diese Skulptur und macht sie zu ihrem eigenen Werk.“ (Franz Thalmair in EIKON #86, S. 32)

Der Künstlerin ist in EIKON #86 ein umfangreicher Hauptbeitrag von Franz Thalmair gewidmet.

EIKON Schaufenster: Elisabeth Grübl. Studio #
Ausstellungsdauer: 25.5. – 4.9.2016 tgl. 10–22 Uhr
Eröffnung: 24.5.2016, 19:00 Uhr
Ort: EIKON Schaufenster, Q21 im MuseumsQuartier Wien / Electric Avenue, Museumsplatz 1, 1070 Wien

RSVP on facebook

Foto: Pressefoto Edition EIKON Studio #10 Zhou Tiehai (Shanghai) © ELISABETH GRÜBL

EIKON Schaufenster: CLAUDIA ROHRAUER. EXPECTED ENCOUNTERS (am 25.02.2016)

Das Bedürfnis, Dinge festzuhalten um sie begreifen zu können, sowie die Fotografie, die jenem Begehren entgegenkommt, stehen im Zentrum von Claudia Rohrauers künstlerischer Arbeit.
Davon ausgehend deutet sie in der Arbeit EXPECTED ENCOUNTERS ein Waldgebiet in Nordostfinnland zu einem Experimentierfeld, um sich mit Erwartungshaltungen zu beschäftigen, mit denen wir uns Unbekanntem annähern. Die Erkundung des Walds als Projektionsfläche geschah durch Schneeschuhwanderungen mit einer Plastiksofortbildkamera. Aus der Vermischung von Selbstbeobachtung, Medienreflexion und pseudowissenschaftlichem Vorgehen entsteht eine situative Analyse, in der die Künstlerin selbst, aber auch Kamera, Filmmaterial, Wetterverhältnisse und Schnee zu mitwirkenden Charakteren werden.

Im EIKON Schaufenster führt die Künstlerin das in Finnland Empfundene und davon Abgeleitete zu einer Installation zusammen. Zusätzlich zeigt sie die Arbeit NEW TERRITORY, die, gesetzt wie ein Kontrapunkt, einen weiteren Impuls liefert, um die Fotografie in ihrer Funktion der visuellen Erschließung der Welt zu begreifen.

EIKON Schaufenster:
CLAUDIA ROHRAUER. EXPECTED ENCOUNTERS

Ausstellungsdauer: 26.2. – 13.5.2016, tgl. 10–22 Uhr
Eröffnung: 25.2.2016, 19:00 Uhr
Ort: EIKON Schaufenster, Electric Avenue / Q21 im MuseumsQuartier Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Der Künstlerin ist in EIKON #93 ein umfangreicher Hauptbeitrag gewidmet.

RSVP on facebook

Foto: © Claudia Rohrauer

EIKON Schaufenster: Barthes, 100 (am 10.11.2015)

Die helle Kammer war das letzte Buch, das Roland Barthes im Frühling 1979 vor seinem plötzlichen Tod geschrieben hat. Obwohl von einem persönlichen Ereignis bestimmt (oder gerade deshalb) kann das schmale Büchlein seine zentrale Stellung innerhalb der Fotoliteratur immer noch behaupten.

Zum 100. Geburtstag von Roland Barthes haben Studierende der Klasse Kunst und Fotografie Die helle Kammer erneut gelesen und auf Aspekte reagiert, die 35 Jahre nach Erscheinen des Buches bzw. nach dem radikalen Wandel des fotografischen Mediums seit den 1970er Jahren heute noch faszinieren.

Eine Kooperation zwischen EIKON und der Klasse Kunst und Fotografie, Akademie der bildenden Künste Wien.

Konzipiert von Ruth Horak, betreut von Michael Höpfner.

Mit:
Žarko Aleksić
Katarina Balgavy
Ulrike Bollenberger
Ana Paula Franco
Stefanie Guserl
Anna Hostek
Olesya Kleymenova
Ernst Miesgang
Doris Panholzer
Sophie Pölzl
Patrick Schabus
Nora Severios
Mathias Swoboda
Sophie Thun
Daniela Zeilinger

EIKON Schaufenster: Barthes, 100
Ausstellungsdauer: 11.11.2015 – 14.02.2016 tgl. 10–22 Uhr
Eröffnung: 10.11.2015, 19:00 Uhr
Ort: EIKON Schaufenster, Electric Avenue, Q21/MQ, Museumsplatz 1, 1070 Wien

EIKON Schaufenster: Hans-Jürgen Poëtz (am 03.09.2015)

Für seine ortsspezifische Text-Licht-Raum-Installation (12 Bytes, 2015) im EIKON Schaufenster überführt Hans-Jürgen Poëtz digitale Information in ein analoges Bild. Im aufgeklappten Magazin EIKON (proportional vierfach vergrößert) ist ein Schriftzug in „Computersprache“ zu lesen. Binärcode ist die Grundlage von digitalen Informationen, das Fundament aller elektronischen Kommunikation, die durch Spannungswechsel passiert – via der Gegensätzlichkeit zweier Prinzipien also, indem Zustände von anliegender und nicht vorhandener Spannung erzeugt werden. Information lässt sich so in den einfachen Symbolen von 0 und 1 fassen. Der Künstler installiert für dieses Projekt 96 Wippschalter im EIKON Schaufenster.

Hans-Jürgen Poëtz (*12/1977) lebt und arbeitet als Medienkünstler in Wien. Seine künstlerische Tätigkeit konzentriert sich auf die Auseinandersetzung mit den Interaktionen, Reibungen und Zwischenräumen verschiedener Mediengattungen (Sound, Skulptur/Objekt, Licht, Video, Fotografie und Architektur). Er studierte Medienübergreifende Kunst (Universität für angewandte Kunst) bei Bernhard Leitner, einem Pionier der Klangkunst, und Kunstgeschichte in Wien.  

www.hansjuergenpoetz.com

Dem Künstler ist in EIKON #91 ein umfangreicher Hauptbeitrag gewidmet.

Eröffnung: 3. September 2015, 19:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 3. September – 1. November 2015, tgl. 10–22 Uhr
Ort: EIKON Schaufenster, Electric Avenue, Q21/MQ, Museumsplatz 1, 1070 Wien

EIKON Schaufenster: Barbara Kapusta (am 28.05.2015)

Barbara Kapusta (geboren 1983, lebt und arbeitet in Wien) beschäftigt sich mit verbaler und non-verbaler Sprache und der Kommunikation zwischen Personen sowie Dingen. Sie arbeitet mit Fotografie, Video und schreibt Poesie. Kürzlich publizierte sie in Jenni Tischer, Pin (Sternberg Press, 2014). Sie ist Mitherausgeberin mehrerer Publikationen, darunter: Projects by Assignments, (SCHLEBRÜGGE.EDITOR, 2011).
Ihre Arbeiten waren zuletzt unter anderem zu sehen in der Kunsthalle Wien, 2015; Kunstraum Niederösterreich, Wien, 2015; Museum der Moderne Salzburg, 2014; School, Wien, 2014; Galerija Vartai, Vilnius, 2014; 21er Haus, Wien, 2013; The Banff Center, Alberta, 2013.
Sie ist Mitgründerin des Ausstellungraumes Saprophyt in Wien. Sie ist Co-Organisatorin der 2015/16 stattfindenden Kinoreihe Let´s show moving images im Topkino Wien.

EIKON Schaufenster: Barbara Kapusta
Ausstellungsdauer: 29.05. – 23.08.2015, tgl. 10–22 Uhr
Eröffnung: 28.05.2015, 19:00 Uhr
Ort: EIKON Schaufenster, Electric Avenue, quartier21/MQ, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Ausstellung im Rahmen von Destination Wien 2015 EXTENDED

RSVP on facebook

Foto: © Barbara Kapusta

EIKON Schaufenster: Michael Part (am 26.02.2015)

In Michael Parts Arbeiten spielen fotochemische Prozesse eine große Rolle. Der Künstler stellt seine monochromen grünen Bilder mittels Silbergelatine-Beizvirage her.
In diesem Projekt ist die gefärbte Gelatine direkt an der Glasfront des EIKON Schaufenster angebracht, und dadurch dem Tageslicht ausgesetzt. Das Malachit-Oxalat, das wegen seiner geringen Lichtechtheit seit einiger Zeit nicht mehr für industrielle Färbezwecke verwendet wird, verändert sich unter der Lichteinwirkung ständig während der Dauer der Präsentation. Dadurch entstehen neue Farbschattierungen.

EIKON Schaufenster: Michael Part

Ausstellungsdauer: 27.02. – 15.05.2015, tgl. 10–22 Uhr
Eröffnung: 26.02.2015, 19:00 Uhr
Ort: EIKON Schaufenster, Electric Avenue, quartier21/MQ, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Ausstellung im Rahmen von Destination Wien 2015 EXTENDED 

RSVP on facebook

Foto: © Georg Petermichl

Den Kompromiss mit der Wirklichkeit muss ich erst noch finden (am 13.11.2014)

EIKON und LORIS, die Berliner Produzentengalerie mit den methodischen Schnittstellen Fotografie, Video und Installation, kooperieren anlässlich des diesjährigen Europäischen Monats der Fotografie.

So gelangen mit EIKON zwei junge österreichische Fotokünstler in die Räume der Galerie in Berlin, und die KünstlerInnen von LORIS werden ihre Arbeiten im EIKON Schaufenster präsentieren. Die Ausstellung
in Wien orientiert sich dabei an dem Berliner Thema zum Monat der Fotografie „Umbrüche und Utopien – das andere Europa“ und ermöglicht somit einen Blick auf die deutsche Hauptstadt.

Für die KünstlerInnen stellen „Umbrüche und Utopien“ kein rein gegenwärtiges, sondern vielmehr ein sich durch die Zeiten ziehendes Phänomen dar. Dies formuliert auch der Ausstellungstitel Den Kompromiss mit der Wirklichkeit muss ich erst noch finden: Ist es möglich, dass ein Umbruch jemals abgeschlossen ist, oder folgt nicht vielmehr aus dem Prinzip des gesellschaft - lichen Fortschritts, dass jeder Umbruch eine neue Utopie begründet, im Sinne von: nach dem Wandel ist vor dem Wandel?

Die Arbeiten befassen sich konkret mit Systemumbrüchen, die in der inter nationalen Städteplanung sichtbar werden, mit dem
„Coming of Age“, dem persönlichen Umbruch in der Biographie eines jeden Menschen, sowie mit Fragen nach Original und Abbild, die in Form von performativen Versuchen die utopische Idee eines „Ganzen“ dekonstruieren.

Teilnehmende KünstlerInnen:
Sophie Aigner, Ulrike Hannemann, Andy Heller, Ruth Hommelsheim, Ulrike Kolb, Oliver Krebs, Julia Müller, Nina Wiesnagrotzki

EIKON Schaufenster: Den Kompromiss mit der Wirklichkeit muss ich erst noch finden
Wann: 14.11.2014 – 13.2.2015, tgl. 10–22 Uhr
Eröffnung: 13.11.2014, 19:00 Uhr
Wo: EIKON Schaufenster, Electric Avenue, quartier21/MQ, Museumsplatz 1, 1070 Wien 

RSVP on facebook

Foto: © Sophie Aigner

EIKON Schaufenster: BEZUGSRAHMEN (am 04.09.2014)

Das EIKON Schaufenster als Präsentationsfläche für Fotografie und Medienkunst wird aus aktuellem Anlass zur vermeintlichen Leerstelle, in der Rahmen ohne Inhalt gezeigt werden. Diese (Bilder-)Rahmen bieten dabei die Möglichkeit, ein komplexes Bezugssystem zwischen Präsentationsfläche, Ausstellungsraum und dem betrachtenden Subjekt herzustellen: zum einen dienen sie als Verweis auf UNFRAMED (9.9.2014 – 19.9.2014, Galerie Raum mit Licht), dessen Ziel es ist Kunst direkt, ungerahmt konsumierbar zu machen. Zum anderen fordern die Lücken den Betrachter auf, selbst Referenzen herzustellen: Sie verlangen von ihm, die verschiedenen Elemente miteinander in Beziehung zu setzen, da letztere nicht von vornherein gegeben ist. Nicht zuletzt geht es um aktive Interaktion, durch welche die kleinformatigen Surrogate der Edition EIKON in die jeweils für sie vorgesehene Fassung springen.

Über Edition EIKON
Die Edition EIKON existiert seit dem Jahr 1995 und hat sich zum Ziel gesetzt, Arbeiten von namhaften sowie aufstrebenden KünstlerInnen in exklusiven Fotoeditionen zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Bei der Auswahl wird nicht nur Wert darauf gelegt, etablierte Positionen und deren Werke zugänglich zu machen, sondern es sollen auch junge Talente gezielt gefördert werden. Die handsignierten und nummerierten Originalfotografien werden als Serien mit max. 30 Stück pro Bild produziert und bieten so die Möglichkeit einer kontinuierlichen Wertsteigerung.

Gerne zeigen wir Ihnen unsere Originale, bitte kontaktieren Sie uns unter office@eikon.at.
Die vollständige Auswahl der Edition EIKON finden Sie unter www.eikon.at bzw. shop.eikon.at.

BEZUGSRAHMEN
Eröffnung: Donnerstag, 4. September 2014, 19:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 5.9.2014 – 5.11.2014, täglich 10:00 – 22:00 Uhr
Wo: EIKON Schaufenster, Electric Avenue, quartier21, MQ Wien

Mit freundlicher Unterstützung von Pass'Partout Bilderrahmen Wien

RSVP on facebook

Foto © Thomas Florschuetz

Jürgen Klauke. Experimentelle Neurose (am 04.06.2014)

Anlässlich des MQ Summer of Sounds 2014 lädt EIKON den Performance- und Fotokünstler JÜRGEN KLAUKE als ausstellenden Gast in die Electric Avenue ein. Für die Dauer des Festivals fungiert das EIKON Schaufenster als Satellit der Schau „Connecting Sound Etc. Cable Works, Cable Sounds, Cables Everywhere“ im freiraum quartier21 INTERNATIONAL und schließt buchstäblich an das Thema der von Georg Weckwerth kuratierten Ausstellung an, in der weitere Arbeiten des Künstlers zu sehen sind.

Präsentiert werden zwei Werke aus Jürgen Klaukes Serie „Experimentelle Neurose“ (2004/06), mannshohe Schwarzweiß-Fotografien, die auch den Künstler angeschlossen zeigen, und das gleich in mehrfacher Hinsicht: Klauke tritt hier nämlich verkabelt auf, ist unter hohe Spannung gesetzt, elektrifiziert von Stromsträngen, die ihn erzittern oder vielleicht sogar ersterben lassen. Denn die Mehrfachbelichtungen erwecken den Anschein, als ob der Künstler aus sich heraustreten, er gleichsam ein seelisches Double abspalten oder wenigstens eine ektoplasmische Wolke absondern wollte – Letzteres natürlich ein ironischer Verweis auf die spiritistischen Séancen der heute eher belächelten Parapsychologie. Einen seriösen diskursiven Anschluss suchen die Bilder hingegen an die immer brennender werdende Frage, wie sehr der Mensch sich tatsächlich – auch physisch – mit der Technik einlassen, wie sehr diese also, im Sinne Marshall McLuhans, zu einer Erweiterung von uns selbst geraten sollte – oder mit anderen Worten: Worin die Vorteile und Gefahren dessen liegen, uns alle in der gar nicht mehr so fernen Zukunft zu Cyborgs umrüsten zu lassen. Wohl nicht zufällig weiß man bei diesen Bildern auch gar nicht mehr zu entscheiden, ob es überhaupt noch der Mensch ist, der die (Strom-)Fäden in der Hand hält. Oder ob nicht vielmehr er bereits an den Fäden der Technik zappelt.   

Jürgen Klauke. Experimentelle Neurose
Eine Veranstaltung im Rahmen des MQ Summer of Sounds in Kooperation mit dem quartier21/MQ
Eröffnung:
Mittwoch, 4. Juni 2014, 17:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 05.06.2014 – 24.08.2014, täglich 10:00 – 22:00 Uhr
Wo: EIKON Schaufenster, Electric Avenue, quartier21, MQ Wien     

RSVP on facebook

Außerdem bei Edition EIKON erhältlich:
Jürgen Klauke, Attraktiver Attraktor, 2006/2010
Lambdaprint, 50 x 60 cm
Auflage: 30 + V
Preis: € 2.000,00 (inkl. 10% USt)
+++ Nur noch wenige Exemplare verfügbar. +++

Und hier ein Interview vom MQ Summer of Sounds:
http://www.mqw.at/blog/ein-ort-fuer-experimente-eikon-schaufenster/

Foto © Jürgen Klauke / VG Bild-Kunst, Bonn

Markus Jeschaunig: Barrel You! (am 04.03.2014)

EIKON lädt am 4. März zur Eröffnung der Ausstellung von Markus Jeschaunig sowie zur Präsentation der Doppel-Ausgabe #84–85!

EIKON #84–85 glänzt sowohl inhaltlich als auch optisch in neuem Gewand, mit einem Umfang von mehr als 130 Seiten. Wir freuen uns auf neue Rubriken, einen themenspezifischen Fokus pro Heft sowie ein neues Layout.

Im EIKON SchAUfenster beschäftigt sich Markus Jeschaunig mit der direkten Materialität und dem maßlosen Konsum fossiler Energieträger.

BARREL YOU!
Erdöl Installation, 2013

Eine Installation in Form einer grossen Sanduhr aus Glas, die mit jener Ressource gefüllt wird, die wir in Reinform nie sehen, jedoch unseren Alltag maßgeblich bestimmt: Erdöl.
Die Installation macht den Rohstoff Erdöl in seiner puren Form sichtbar und spielt mittels der Form eines tropfenden Stundenglases auf die Endlichkeit des Materials an. Das Flüssigkeitsvolumen beträgt zwei Zehntel eines Barrels (1 bbl. = 158,987294928 Liter), jene internationale Masseinheit, mit dem Mineralöl gehandelt wird. Das Tropfintervall ist auf den Zeitraum der Ausstellung abgestimmt und lässt rund 32 Liter des kostbaren Rohstoffes kontinuierlich herabtropfen.

Weitere Informationen unter www.agencyinbiosphere.com

Eröffnung: Dienstag, 4. März 2014, 19:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 05.03.2014 – 23.05.2014, täglich 10:00 – 22:00 Uhr
Wo: EIKON SchAUfenster, Electric Avenue, quartier21, MQ Wien

RSVP on facebook

WALTER NIEDERMAYR: THE REPLICANTS (am 14.11.2013)

WALTER NIEDERMAYR: THE REPLICANTS

Erstmals seit zehn Jahren ist Walter Niedermayr wieder mit einer Einzelausstellung in Österreich zu Gast. Im Rahmen der Vernissage am Donnerstag, dem 14. November 2013 wird die neue Installation des Künstlers, welche die 2009 entstandene Videoarbeit „The Replicants“ wie auch eine Tapete aus The Aspen Series, Patern 06.5 im EIKON SchAUfenster vorgestellt.

Die Veränderung der alpinen Landschaft durch Eingriffe des Menschen stellt eine Konstante in Walter Niedermayrs künstlerischem Oeuvre dar. Das Ideal der naturbelassenen Berglandschaft wird in seiner Arbeit entkräftet, die Auswirkungen des Wintertourismus auf die Gebirgswelt werden zum Bildinhalt. Die Serialität von Niedermayrs fotografischen Polyptychen unterbindet die gewohnte Sehweise der Landschaft als Panorama und zwingt den Betrachter zu einer neuen Sicht. Niedermayr versteht seine Arbeit nicht als bloße Kritik an dem Umgang mit der Landschaft, es ist am Betrachter selbst, diese zu formulieren.

„Der alpine Raum ist eine Topographie, wo sich Gesellschaft exemplarisch in den verschiedensten Spielformen unserer Konsumwelt manifestiert.“  – Walter Niedermayr

Auch die im EIKON SchAUfenster ausgestellte Videoarbeit „The Replicants“ (2009) setzt sich mit dem Wintertourismus und dessen Auswirkungen auf die alpine Landschaft auseinander: Auf einer zunächst leeren Piste, gezeichnet von Spuren des Wintersports, lässt Niedermayr einen Schwall von Schifahrern den Hang hinabfahren. Wie dunkle Spuren klingt die Abwärtsbewegung der Fahrer vor der schneeweißen Piste nach bis der Strom der Menschen versiegt. Kurz scheint die Piste innezuhalten, dann beginnt die Abfahrt von neuem.

Dem Künstler ist in EIKON #83 ein umfangreicher Hauptbeitrag gewidmet. Außerdem bieten wir ab 14. November 2013 ein Werk von Walter Niedermayr als limitierte Edition EIKON an:

WALTER NIEDERMAYR
Hintertuxergletscher 55
Diptychon, Pigmentdrucke, 2012/2013
jeweils 33 x 43 cm, Installationsmaße: 68 x 43 cm
nummeriert und handsigniert
Auflage: 25 + V
Preis: €1.760,-
Subskriptionspreis bis 15.11.2013: € 1.600,-

Eröffnung: Donnerstag, 14. November 2013, 19:00 Uhr
Ausstellungsdauer:
15.11.2013 – 28.2.2014, täglich 10:00 – 22:00 Uhr
Wo: EIKON SchAUfenster, Electric Avenue, quartier21, MQ Wien

EIKON SchAUfenster: Roberta Lima (am 03.09.2013)

EIKON lädt herzlich zur Vernissage von Roberta Limas 2’20” am 3. September 2013!

Das Verhältnis von Körper und Raum bildet einen Schwerpunkt in Roberta Limas künstlerischer Arbeit – ebenso wie die Reflexion der Darstellung von Kunst in medialer Verwertung. Daraus folgt die Auseinandersetzung mit der Funktion von Galerien, welche die Künstlerin nicht nur als Ausstellungsräume, sondern auch als Produktionsorte benutzt. Geräte wie Computer, Kameras, Drucker, etc. werden zu Co-Performern bei der Untersuchung von Kommunikation in Massenmedien und -reproduktion.
Seit 2012 verarbeitet Roberta Lima Überreste und Objekte aus früheren Performances zu Skulpturen und ordnet diese in einen neuen räumlichen Kontext ein. Für das EIKON SchAUfenster wählt sie eine fotografische Reproduktion, die bereits in verschiedensten Zusammenhängen gezeigt wurde: „The Rings“ (2005), als Original gerahmt an der Wand hängend, verteilen sich nun in Form simpler Ausdrucke im Raum. Alle 2 Minuten und 20 Sekunden werden die Abzüge während der Eröffnung der Ausstellung um eine weitere frisch gedruckte Kopie, die zu Boden fällt, ergänzt. So bilden sich eigene Formen, die den Raum definieren und gleichzeitig – durch die serielle Produktion als Poster, das allerorts plakatiert werden könnte – den straßenähnlichen Charakter der Passage im quartier21 unterstreichen. Konstruktion und Dekonstruktion, Zugänglichkeit und Beschränkung tragen in dieser Arbeit zu einer Dialektik der Fotografie bei, und zu einer (Ent-)Personifikation der Künstlerin.

Weitere Informationen zur Künstlerin und ihrer Arbeit finden Sie im neuen Heft, EIKON #83.

Mit freundlicher Unterstützung von Michael Sprachmann und der Stadt Wien
Foto © Roberta Lima

Vernissage: Dienstag, 3. September 2013, 19:00 Uhr
Wo: EIKON SchAUfenster, Electric Avenue, quartier21, MQ
Ausstellungsdauer: 04.09. – 03.11.2013, täglich 10:00 – 22:00 Uhr



zu den Fotos

EIKON SchAUfenster: SISSA MICHELI (am 14.05.2013)

EIKON lädt herzlich zur Vernissage von SISSA MICHELI: ICE CREAM & POLITICS am 14. Mai 2013!

Das Wesentliche der verschiedenen medialen Ausführungen von Sissa Michelis Arbeiten – sei es nun in der Fotografie, im Film, in Installationen oder Objekten – sind die vielschichtigen epischen Bedeutungsebenen: Das Zu-Sehende verweist immer auch auf etwas Anderes, auf eine Fortführung der Geschichte, eine zusätzliche Lesbarkeit oder eine oder mehrere weitere Versionen. Die Arbeiten lassen eine tiefgründige Neugierde der Künstlerin erahnen, ein offenes Staunen, das dem antiken Sich-Wundern verwandt ist, der philosophischen Grundlage zur Befragung des Seins. Das Bekannte, das Alltägliche, das scheinbar Dagewesene wird hinterfragt und sozusagen um die eigene Achse gedreht, um dessen Bedeutung und Einschreibung zu überprüfen. Immer mit Ernsthaftigkeit, aber vor allen Dingen der Lust am Erzählen, am Bild(enden) und mit einer Prise Ironie. Als Strategie dient das Aufdecken und das Verhüllen bzw. das Verkleiden gleichermaßen.
(Christina Nägele)

Sissa Micheli ist in EIKON #82 ein Artist Page Beitrag gewidmet!

Vernissage: Dienstag, 14. Mai 2013, 19:00 Uhr
Wo: EIKON SchAUfenster, Electric Avenue, quartier21, MQ
Ausstellungsdauer: 15.05.2013 – 30.08.2013, jeweils 10:00 – 22:00 Uhr

 

 



zu den Fotos

EIKON SchAUfenster: Klaus Pichler (am 21.02.2013)

Im SchAUfenster zeigt EIKON ab 21.02.2013 in Kooperation mit Gallery Anzenberger Klaus Pichlers neue Serie „One Third“, die die Zusammenhänge zwischen individueller Nahrungsmittelverschwendung und globalisierter Lebensmittelproduktion beschreibt. Verfaulende Lebensmittel, zu aufwändigen Stillleben arrangiert, stellen Essensvergeudung abstrakt dar, während sich die textliche Ebene mit den Hintergründen dieses Problems beschäftigt.

Klaus Pichler ist in EIKON #81 ein Artist Page Beitrag gewidmet - EIKON #81 oder now!

Klaus Pichlers Serie „One Third“ wird im September auch in der Gallery Anzenberger zu sehen sein.

Vernissage: Donnerstag, 21. Februar 2013, 18:00 Uhr
Wo: EIKON SchAUfenster, Electric Avenue, quartier21, MQ
Ausstellungsdauer: 22.02. - 09.05.2013

EIKON SchAUfenster: Michael Strasser: Reconfigured (am 06.12.2012)

Die Dekonstruktion eines seit knapp 30 Jahren verlassenen Hauses und das Neu-Arrangieren der Materialien zu einer In-situ-Skulptur auf dessen ehemaligen Fundament beschreibt die ersten Schritte des Projektes „Solitaire“, das Strasser 2012 in Serdica, Slowenien realisierte.

Für das EIKON Schaufenster bedient sich Strasser aus seinem breit angelegten Archiv von Fundstücken, Dokumentations- und Recherchematerialien, um eine mögliche Variante der Geschichte zu erzählen.

Eröffnung: 6. Dezember 2012, 18:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 07.12.2012 – 15.02.2013, jeweils 10:00 – 22:00 Uhr
Wo: EIKON SchAUfenster, Electric Avenue, MuseumsQuartier, 1070 Wien

Nähere Informationen über den Künstler Michael Strasser und sein Projekt „Solitaire“ finden Sie in EIKON #80.

NEU bei Edition EIKON: Michael Strasser, Look-out aus der Serie "Woodworks".

EIKON SchAUfenster: Martin Osterider: inside clouds (am 04.09.2012)

Martin Osterider (*1964) legt Hand an das EIKON SchAUfenster und funktioniert den gläsernen Ausstellungsraum in der Electric Avenue unter der Verwendung von Fotografien und Bildmaterialien zu einer Rauminstallation um. Dabei werden Fotos und Bilder aus unterschiedlichen kulturellen und örtlichen Kontexten zueinander in Beziehung gesetzt und sowohl formal als auch inhaltlich zu einer Collage verwoben. Die dadurch entstandenen fotografischen Objekte und Bildräume öffnen dem Betrachter einen Raum für Assoziationen und neue Lesbarkeiten.

Martin Osterider hat sich in zahlreichen Projekten der letzten Jahre vor allem auf den kulturtechnischen Zusammenhang fotografischer Produktion und Bildzirkulation bezogen. Seine fotografische Praxis erscheint exemplarisch für künstlerische Verfahrensweisen mit Fotografie der letzten Jahre. Unter dem Eindruck der technologischen Veränderungen des Mediums wird das fotografische Bild nicht digital, es wird in einer Weise erneut selbstreflexiv und als Schnittmenge von gesellschaftlichen und politischen Praxen verstanden. (Reinhard Braun)

Vernissage: 4.9.2012, 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer:  5.9. – 30.11.2012  
Wo: Electric Avenue/quartier21, Museumsquartier,1070 Wien





zu den Fotos

EIKON SchAUfenster. Schule Friedl Kubelka: !! (am 08.05.2012)

Die Studierenden der Klasse für künstlerische Photographie, Leitung Anja Manfredi, und der Klasse für unabhängigen Film, Leitung Friedl Kubelka, bespielen im Rahmen des „MQ Summer of Fashion“ von 8. Mai bis 29. August 2012 das EIKON SchAUfenster in der Electric Avenue.

Unter dem Titel „!!“ werden aktuelle Arbeiten der Nachwuchs-KünstlerInnen zum Thema „Kunst und Mode“ präsentiert. Der inhaltliche Bogen der konzeptuellen Arbeiten spannt sich virtuos von grundlegenden Überlegungen bis hin zu philosophischen Denkanstößen. Fragen der Identifikation und Individualisierung von und durch Kleidung kumulieren in einer kritischen Reflexion über gesellschaftliche Normen, Zwänge und Freiheiten. Anhand filmischer oder fotografischer Beitrage wird der Mensch als Hauptakteur des kommerziellen Werbezirkus unserer Konsumgesellschaft ebenso thematisiert wie das eigendynamische Phänomen Mode an sich, Mode als Ausdruck von Persönlichkeit als auch als Instrument der Selbstinszenierung.

„Die photographischen [und filmischen] Arbeiten sollten inhaltliche und formale Verdichtung ausstrahlen, die gleichgültige, von Eindrücken überschwemmte Betrachter verführt, sich mit ihr auseinanderzusetzen.“, so Friedl Kubelka, Künstlerin und Gründerin der Schule Friedl Kubelka. Die in der Schau „!!“ im EIKON SchAUfenser präsentierten Arbeiten der Studierenden der Schule Friedl Kubelka werden diesem Anspruch allemal gerecht.

Nähere Informationen über die Schule Friedl Kubelka finden Sie unter www.schulefriedlkubelka.



zu den Fotos

EIKON SchAUfenster: Markus Guschelbauer. disco nature (am 13.02.2012)

Markus Guschelbauer präsentiert disco nature

Blumenarrangements werden zum Tanz geladen. Deephouse beats bringen feines Zittergras in Stimmung und unter der Discokugel tanzt einsam und verlassen, noch mit den Klängen der ausgehenden Nacht im Ohr, ein Blumenstrauß, während Schmetterlinge im Rausch der Nacht über die Glitzerkugel schwirren und das Stroboskop Gänseblümchen und Hafer zum Schwingen bringt.

Eröffnung: Dienstag, 21. Februar 2012, 19:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 22.02.–03.05.2012, jeweils 10:00 – 22:00 Uhr
Ort: EIKON SchAUfenster, Electric Avenue, quartier21/MQ, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Dem Künstler Markus Guschelbauer ist in EIKON #77 in Hauptbeitrag gewidmet.



zu den Fotos

EIKON SchAUfenster: Julia Müller Maenher & Astrid Peterle. Poundbury (am 17.11.2011)

Julia Müller-Maenher und Astrid Peterle hinterfragen mit Ihrer Arbeit „Poundbury“ den Anachronismus, der der Siedlung Poundbury, eine Stadterweiterung Dorchesters die auf den architektonischen Grundsätzen des britischen Thronfolgers Prinz Charles und seiner Prince’s Foundation basiert, zugrunde liegt. Welche Tradition wird hier durch die Verweigerung zeitgenössischer Paradigmen reinstalliert? Woher kommt die Sehnsucht nach den „alten“ Werten und Formen? Wie utopisch, ist die Idee von einer Wiederauferstehung vergangener Wohn- und Lebensformen?

Wann:  Donnerstag, 17. November 2011, 18:00 Uhr
Wo: Electric Avenue, quartier21/MQ, Museumsplatz 1, 1070 Wien
Ausstellungsdauer: 18.11.2011 – 16.02.2012

Der Künstlerin Julia Müller-Maenher ist in EIKON #76 ein Hauptbeitrag gewidmet!

weiterführende Informationen unter:
www.mueller-maenher.com

Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Wien.                                                                                    

EIKON SchAUfenster: Nilbar Güres . Undressing (am 14.09.2011)

In ihrer Videoperformance „Undressing“ reflektiert die junge aus der Türkei stammende und in Wien lebende Künstlerin Nilbar Güreş die Lage muslimischer Frauen in Österreich. Im Alltag subtil wie offensichtlich rassistischen Anfeindungen ausgesetzt, werden Kopftuch tragende Frauen oftmals auf mundtote Marionetten ihres Glaubens beziehungsweise ihres muslimischen Vaterlandes reduziert und als lebende Zielscheibe islamfeindlicher Gewaltangriffe und verbaler Misshandlungen entpersonalisiert. Um diesen Vorurteilen zu entgegnen führt die Künstlerin Kopftuchtragen als ein zutiefst persönliches Statement mit biografischer Substanz vor. So verweisen unterschiedlich angewendete Techniken der Verschleierung oder die Wahl des Stoffmusters auf autonome Individualität und Identität der jeweiligen Trägerin.

Eröffnung: Mittwoch, 14. September 2011, 19:00 Uhr
Ort: EIKON SchAUfenster, Electric Avenue, quartier21/MQ, Museumsplatz 1, 1070 Wien
Ausstellungsdauer: 15.09. - 12.11.2011

Erfahren Sie mir über Nilbar Güres in EIKON #75

Weiterführende Informationen unter www.nilbargures.com, www.rampaistanbul.com

 



zu den Fotos

EIKON SchAUfenster: Manfred Grübl & Werner Schrödl (am 13.05.2011)

Manfred Grübl und Werner Schrödl widmen das EIKON SchAUfenster zur Plakatfläche um: Anhand einer überdimensionalen, fotografischen Momentaufnahme zeigen Manfred Grübl und Werner Schrödl ihre aktuelle Rauminstallation in der Galerie Momentum, wodurch die Verschränkung zweier Räume – der Decken-Lichtinstallation von Martin Vesely als Original auf der einen und dessen zertrümmerte Kopie auf der anderen Seite – eine vom Besucher begehbare und dadurch sich permanent transformierende Raumsequenz, ein COPY DISASTER, entsteht.

Im Gegensatz zu ihren meist nur für einen relativ kurzen Zeitraum bestehenden Installationen bzw. Interventionen, zeigt die im EIKON SchAUfenster präsentierte Momentaufnahme wie sich die beiden Künstler selbst als Akteure in ihre Installation eingebracht haben und so auf Dauer in das Bild eingeschrieben und fixiert wurden.

Ausstellungsdauer: 14.05. – 08.09.2011

Besuchen Sie uns:
QDK - quartier für digitale Kunst
quartier21/MQ
Museumsplatz 1
1070 Wien



zu den Fotos

EIKON SchAUfenster: alien productions (am 22.02.2011)

Alien City Window

Alien City ist alien productions virtuelle Stadt im Cyberspace. Sie existiert seit 1999 unter alien.mur.at/aliencity, befindet sich in einem Zustand permanenter Veränderung, ihr Aussehen ein ständiger Morph-Prozess von Elementen verschiedenster Städte dieser Welt. Von Zeit zu Zeit materialisiert Alien City an konkreten Orten in Installationen, Performances und Interventionen, um Elemente dieser Orte aufzusaugen und in ihr Erscheinungsbild zu integrieren.

Für das EIKON SchAUfenster öffnen alien productions ein reales Fenster auf die virtuelle Stadt.

Ausstellungsdauer: 23.02. – 09.05.2011

Besuchen Sie uns:
QDK - quartier für digitale Kunst
quartier21/MQ
Museumsplatz 1
1070 Wien



EIKON SchAUfenster: Birgit Graschopf (am 16.11.2010)

Neue Ausstellung von Birgit Graschopf im EIKON SchAUfenster (Ausstellungsdauer: 17.11.2010 bis 16.02.2011).

Besuchen Sie uns:
QDK - quartier für digitale Kunst
quartier21/MQ
Museumsplatz 1
1070 Wien


 

EIKON SchAUfenster: Micha Payer & Martin Gabriel (am 15.09.2010)

Neue Ausstellung im EIKON SchAUfenster, diesmal bespielt von Micha Payer & Martin Gabriel (Ausstellungsdauer: 15.09. bis 11.11. 2010).

Besuchen Sie uns:
QDK - quartier für digitale Kunst
quartier21/MQ
Museumsplatz 1
1070 Wien

EIKON SchAUfenster: Timotheus Tomicek (am 09.06.2010)

Neue Ausstellung im EIKON SchAUfenster, diesmal bespielt von Timotheus Tomicek (Ausstellungsdauer: 09.06. bis 09.09. 2010).

Besuchen Sie uns:
QDK - quartier für digitale Kunst
quartier21/MQ
Museumsplatz 1
1070 Wien

 

Ausstellung - EIKON SchAUfenster: Mathias Kessler (am 18.02.2010)

"Nowhere to be found" von Mathias Kessler im EIKON SchAUfenster

Dieter Buchhart hat in den Artist Pages der EIKON Ausgabe #69 über dessen Arbeit geschrieben:

Kessler markiert die schwere Unterscheidbarkeit zwischen kultiviertem Naturvorbild und dessen Repräsentationen und entblößt zugleich das häufige Scheitern dieser Repräsentationsversuche von Natur, die trotz perfekter Darstellungen nicht authentisch wirken. Denn die ideale Landschaft, die unberührte Natur hat nie existiert, war stets Fiktion.“

Ausstellungsdauer:
18.02.2010 - 03.06.2010
Eröffnung: 17.02.2010, 18:00-21:00 Uhr

EIKON SchAUfenster: Roland Maurmair - Rabbitism (am 11.11.2009)

EIKON SchAUfenster: Roland Maurmair - Rabbitism

Zeitgleich mit der Präsentation von EIKON #68 eröffnen wir die neue Ausstellung „Rabbitism“ von Roland Maurmair im EIKON SchAUfenster. Seiner Arbeit ist auch ein ausführlicher Beitrag im Heft gewidmet.

Mit "Rabbitism" meint Maurmair "jede Person oder Sache, deren Handeln, Erscheinen, Verhalten und Instinkte nach ihrer Art und Form durch und durch und völlig unzweideutig hasenhaft sind."

Ausstellungsdauer: 18.11.2009 bis 12.02.2009
Eröffnung: 17.09.2009, 18:00 Uhr

EIKON SchAUfenster: Ona B. (am 21.07.2009)

EIKON SchAUfenster - Ona B.

Die Künstlerin Ona B. arbeitet mit den verschiedensten Medien,–von Malerei und Fotografie bis zu Performance und Installation – wenn sie sich mit Rollenmustern und Methoden der Gesellschaft auseinandersetzt oder der Frage nach Realität und Fiktion nachgeht.

Ort: EIKON SchAUfenster
21.07.2009-04.09.2009



zu den Fotos

SchAUfenster: Steffi Schöne, Pia Mayer (am 28.05.2009)

EIKON SchAUfenster | Steffi Schöne & Pia Mayer:  "Kunst, Kultur und Krise" | 27. Mai – 23. Juni 2009

Am 27.05.2009 eröffnete EIKON die neue Ausstellung im EIKON SchAUfenster, Wiens neuer Präsentationsplattform für österreichische Foto- und Medienkunst, mit Steffi Schöne & Pia Mayer.

 



zu den Fotos

EIKON SchAUfenster: Norbert Brunner (am 17.02.2009)

EIKON SchAUfenster | Norbert Brunner| 18. Februar – 22. Mai 2009

Am Dienstag, 17.02.2009 eröffnet EIKON die neue Ausstellung im EIKON SchAUfenster, Wiens neuer Präsentationsplattform für österreichische Foto- und Medienkunst, mit Norbert Brunner, dem ausgewählten Künstler des diesjährigen Wiener Opernballs.

Mit seinem für den Opernball entworfenen Taschenobjekt "Wiener Blut" zitiert Brunner nicht nur den berühmten Walzer von Johann Strauß, sondern reflektiert auch die Verschmelzung der verschiedenen Kulturen, die Kraft der Multikulturalität, von der sowohl die Wiener als auch die österreichische Kultur in Vergangenheit und Gegenwart so stark profitiert haben.
 
Nach dem Opernball am 19. Februar sind die limitierten und handsignierten Objekte im Shop der Wiener Staatsoper sowie bei EIKON erhältlich.

Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung präsentieren wir die druckfrische Ausgabe EIKON #65 und laden Sie herzlich ein, mit uns darauf anzustoßen.
 
Wir freuen uns schon auf Ihr Kommen!

Eröffnung: 17. Februar, 18 Uhr
Ort: Electric Avenue/quartier21/MQ Wien



zu den Fotos

EIKON SchAUfenster - Marko Lipus, ab 24.09. (am 23.09.2008)

EIKON SchAUfenster / Marko Lipuš: Kratzungen – Verfotografierungen

Es freut uns besonders den Künstler Marko Lipuš für die nächste Ausstellung im EIKON SchAUfenster gewonnen zu haben. Eröffnung des neuen SchAUfensters ist am Dienstag, 23. September um 19 Uhr.

Im Rahmen der Eröffnung präsentieren wir auch gleichzeitig die neue Ausgabe EIKON #63 mit einem Südosteuropa - Schwerpunkt.

Feiern Sie mit uns die Eröffnung, die Kunst, den Sommerausklang!

Eröffnung: Dienstag, 23.09.2008, 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 24.09.–04.11.2008, 10.00-22.00 Uhr
Ort: Electric Avenue/quartier21/MQ Wien, 1070 Wien

Neueröffnung: EIKON SchAUfenster (am 09.07.2008)

EIKON SchAUfenster: Die neue Präsentationsplattform für österreichische Foto- und Medienkunst im Museumsquartier.

Als frischgebackenes Mitglied des QDK (Quartier für digitale Kultur) laden wir Sie herzlich zur Eröffnung unserer brandneuen Präsentationsplattform in das Museumsquartier Wien ein. Das EIKON SchAUfenster bietet ab sofort österrreichischen KünsterInnen die einmalige Gelegenheit ihre Arbeiten in einer Schaufenstersituation rund um die Uhr zugänglich zu machen.

Ab Juli 2008 wird dieser Ort zum Schauplatz für Österreichs Fotografie- und Medienkunst, indem EIKON mit regelmäßig wechselnden Kunstprojekten die Printausgabe EIKON in Szene setzt. In diesem permanent öffentlich zugänglichen Schauraum in der electric avenue des quartier21 werden im 3-monatigen Rythmus Kunstprojekte realisiert.

Für die Premiere am 10.7.2008 freut es uns Anja Manfredi gewonnen zu haben, die wir in unserer aktuellen Ausgabe EIKON #62 vorstellen.

Feiern Sie mit uns die Eröffnung, die Kunst, den Sommer!

--
Eröffnung: Donnerstag, 10.07.2008, 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 11.07.–10.09.2008, 10.00-22.00 Uhr
Ort: Electric Avenue/quartier21/MQ Wien, 1070 Wien