Eikon - Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst
D / E

AKTUELLES

EIKON Aktuelles
EIKON Schaufenster: CLAUDIA ROHRAUER. EXPECTED ENCOUNTERS
EIKON Schaufenster: CLAUDIA ROHRAUER. EXPECTED ENCOUNTERS
lesen Sie mehr

Thomas Ruff - nudes ap 14


Edition - EIKON nudes ap 14

30 x 40 cm, 2001/2009 
nummeriert und handsigniert
Auflage: 50 + VIII

Preis: bereits ausverkauft

Beschreibung

Zur Arbeit von Thomas Ruff:

Thomas Ruff, Fotograf und konzeptueller Künstler, hat nach seinen großformatigen fotografischen Suiten wie den Porträts seiner Künstlerfreunde vom Beginn der 1980er Jahre, den Sternenhimmeln, großformatigen technischen Fotografien von nächtlichen Himmeln im Großformat, sich in den letzten Jahren einem kalkuliert gewählten Thema zugewandt. Ruff entnimmt seine Nudes, Akte, nackte Paare dem Internet, anschließend werden sie elektronisch bearbeitet, verwischt und weichgezeichnet.

Ruff legt mit dieser Folge einen kritischen Blick auf die Warenwelt der pornografischen Bilder vor, wie sie uns heute in den elektronischen wie Printmedien in breitester Fülle umgibt. Auf fast melancholische Art wird diese veränderte Bilderwelt von einem Text von Michel Houellebecq begleitet, der die Veränderungen der Szene in einem französischen Swinger-Club und das schließliche Entschwinden dieser Tauschbörse für sexuell aktive Paare beschreibt.

Angesichts der Verweigerung der motivischen Eindeutigkeit, fühlen wir uns erinnert an malerische Konzepte, wie sie etwa aus den Gemälden Gerhard Richters in Erinnerung sind; vorgefundene Bilder aus den unendlichen Bildwelten unserer Medienwelt werden auch hier als Vorlage und Ausgangspunkt benutzt, verändert und uneindeutig gemacht, schließlich gar zu vieldeutigen Kompositionen und Bildern im eigentlich künstlerischen Sinne vorwärts- oder zurückentwickelt. Ein solcher Akt wird die Freunde des pornografischen Sehens enttäuschen, gibt aber dem Betrachter, der sich dem steigenden Vergnügen der Verweigerung und Veränderung hingibt, eine Autonomie des Sehens zurück, die uns angesichts der dienenden Rolle von Fotografie und Bild in unserer Gesellschaft weitgehend abhanden gekommen ist.